Die Lust an Investitionen

Investitionen treiben ein Unternehmen in der Entwicklung und dem Erfolg voran. Als Unternehmen kann man in unterschiedlichste Dinge investieren, die langfristig erfolgversprechend sind. Aus diesem Grund hat jedes Unternehmen eine eigene Definition von Inventionen und spricht ihnen unterschiedliche Stellenwerte zu. Doch Investitionen sollte nicht willkürlich getätigt werden. Vielmehr sollten sie einen strategischen Ansatz verfolgen.

 

Investition ist nicht gleich Investition

Spricht man von Investitionen, hat jeder eine andere Definition davon. Die meisten assoziieren mit einer Investition, etwas Monetäres. Dies kann beispielsweise die Investition in materielle Vermögenswerte sein, wie die Anschaffung von Maschinen oder eine Produktionsstätte. Solche Investitionen müssen bestens vorbereitet und gut und sorgsam geplant werden. Handelt es sich jedoch um Investitionen, die über die finanzielle Investition hinausgehen, scheinen sich die Betriebe mit anderen Prioritäten und Entscheidungsstrategien auseinandersetzen zu müssen. Stellt ein Betrieb hingegen fest, dass Wissenslücken intern herrschen und ein Weiterbildungsprogramm von Nöten ist, spricht man nicht mehr von einer Investition. Dann heißt es eher ein HR- oder ein Good-will-Projekt der Geschäftsführung. Diese Definition spiegelt eine Grundhaltung und Einstellung wider, die nicht selten weniger konsequent und ernsthaft wirkt wie etwa der Kauf einer neuen Maschine. Beide Maßnahmen tragen zum langfristigen Unternehmenserfolg bei. Warum spricht man ihnen dann unterschiedliche Stellenwerte zu?

Was wirklich zählt

Bei Investitionen wird leider noch immer zu großes Augenmerk auf den monetären Wert eines Betriebesgelegt. Man berücksichtig immer weniger den emotionalen, sozialen und ideellen Wert eines Handwerksbetriebes. Es zahlt sich jedoch aus in sein Know-how und die eigenen Fähigkeiten zu investieren. Diese Investitionen sind zwar nicht immer linear, ergeben aber in der Summe etwas Großes. Schließlich bauen sie aufeinander auf und verstärken sich in der Ausrichtung. Mein Vater sprach dem Humankapital früher bereits einen hohen Stellenwert zu:

Denn was du einmal erlernt hast, kann dir kein Mensch auf der Welt wieder nehmen!

 

Unternehmenswerte sind entscheidend

Investitionen sollten immer zu den individuellen Unternehmenswerten passen. Unternehmenswerte werden in der Regel von der Führung vorgegeben und im Idealfall gelebt. Es gibt Betriebe, die willkürliche Marketingmaßnahmen tätigen. Mit der Begründung, weil es die Konkurrenz doch auch tut. Hierbei wird nicht nach Werten gehandelt und der Nutzen ist kaum messbar. Nutzt man die Unternehmenswerte hingegen geschickt, kann man die Inventionen zum Ausbauen und Stärken des Images eines Betriebes nutzen. So würde es sich bei einem Handwerksbetrieb anbieten, ein traditionelles Image voranzutreiben. Dieses Gesamtbild dient dann als Zugkraft für den Erfolg im Betrieb. Das Resultat: Neu gewonnene Kunden und die Begeisterung von bereits bestehenden. Richtet man die Investitionen nach den Unternehmenswerten aus, sind es keine reinen Investitionen mehr. Viel mehr lebt man durch die Investitionen die Unternehmenswerte aus.

 

Fazit

Man sollte nie vergessen, dass Investitionen alles andere als eindimensional sind. Ihr Investment und Return können sich unterscheiden. Sie bieten eine hervorragende Möglichkeit an, die Unternehmenswerte auszuleben. Eine Investition ist sinnvoll, wenn sie hilft, den Erfolg eines Betriebes zu sichern und auszubauen. Das Einsatzgebiet und die Höhe der Investition ist dabei zweitrangig.